Wake Projektworkshop zu technischen Methoden des Wissensmanagements im Bevölkerungsschutz veranstaltet von der Technischen Hochschule Köln in Zusammenarbeit mit der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk

Quelle: TH Köln
„Wie lassen sich der Austausch und die Organisation von Wissen im Bevölkerungsschutz verbessern?“ war die Leitfrage des virtuellen Workshops zu Datenbanken, E-Learning und Social Media, welcher am 18. und 19. November 2020 im Rahmen des Projektes WAKE stattgefunden hat. Ausgerichtet wurde dieser von der Technischen Hochschule Köln in Zusammenarbeit mit der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk.

Quelle: TH Köln
Gut ausgestattet mit einem Workshop-Kit (s. Abbildungen) sind die Teilnehmenden aus verschiedenen Hilfsorganisationen, Behörden, der Privatwirtschaft und aus Wissenschaft und Forschung in den zweitägigen Workshop gestartet. In interdisziplinären Gruppenarbeiten wurden praktische Lösungsansätze für interorganisationale Anforderungen an E-Learning, Datenbanken und Social Media Plattformen gesammelt und diskutiert. Die inhaltliche Basis lieferten die Herausforderungen im Umgang mit den drei technischen Systemen im Bevölkerungsschutz. Diese wurden im Vorfeld im Projekt WAKE aus den Erfahrungen der Flüchtlingssituation 2015/16 und der aktuellen Coronapandemie erarbeitet. Zusätzlich wurde das Programm durch Vorträge zu praktischen Wissensmanagementlösungen der Firmen WBI Wissensmanagement und time4you GmbH abwechslungsreich ergänzt. Trotz der Länge des Workshops über zwei Tage und trotz des Online-Formates war die organisations- und behördenübergreifende Zusammenarbeit bereichernd und der Umgang miteinander sehr wertschätzend. In dieser angenehmen Atmosphäre wurden viele praxisnahe Ideen und Lösungsansätze zusammengetragen. Diese finden sich im ausführlichen Workshopprotokoll, welches wir auf Anfrage gerne zur Verfügung stellen.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei den Teilnehmenden und den Vortragenden und freut uns auf eine weitere Zusammenarbeit.

Quelle: TH Köln